Trackspatz auf Weltreise

Reisekarte

Reisekarte

In vielen Ländern werden Touristen nach Geld, Süßigkeiten, Zigaretten, Cola, T-Shirts vom HSV oder nach einem blöden Kugelschreiber angebettelt. Lässt man sich darauf ein, welche Erinnerung mag das beim besuchten Volk hinterlassen? Wahrscheinlich nur, dass man Touristen anbetteln kann!

Eine tolle Idee haben wir vom "Kloppomobil" aufgegriffen, den wir auf dem Fernreisemobiltreffen trafen, der uns diesen Tipp gab. Das schien eines seiner wichtigsten Mitbringsel an die Bevölkerung zu sein.
Die Leute setzen sich damit auseinander und wecken Interesse, mit wem Sie es eigentlich zu tun haben. Es lenkt ab und beschäftigt sie. Und kostet echt nicht viel Geld. Wir haben uns mal einen 550er Pack machen lassen.

Auf so eine Karte freuen sich ja auch andere Reisende, die man überhaupt so unterwegs trifft. Oft ist es doch so, dass man irgendeine Telefonnummmer oder Email-Adresse auf einen Schmierzettel schreibt, den man nie wieder findet. Und wenn doch, weiß man nicht mehr, wer oder was das war. Mit so einer Karte passiert das nicht mehr.

Wir haben das meiste durch Google oder was übersetzen lassen. Ist sicherlich verbesserungswürdig. Aber was solls, die Leute, denen wir das geben, sind meist keine Rechtschreibgenies. Und wenn doch, werden sie sich sicherlich freuen, dass man sich ihrer Sprache bemüht hat.

Julie

Geschrieben von : Julie

Kommentareingabe einblenden
Trackback URL:

 

­