deenfritptrues

Foto / Video-Ausrüstung

Kamerahaufen
 
 
Natürlich haben wir in den vergangenen Jahren auf allen unseren Reisen viel fotografiert und gefilmt. Auch jetzt haben wir noch Unmengen an Super-8-Filmen und Videokassetten. Teils nie gesehen. Unsere grobe Aufteilung ist: Julie filmt, Werner fotografiert. Selbstverständlich auch im Wechsel. Aber alles eher spontan und unstrukturiert. Das soll anders werden: Ab der kommenden Reise wollen wir einen „Roten Faden“ erstellen und verfolgen. Wo immer möglich, werden wir einer Art „Drehbuch“ folgen. Dazu werden wir uns allerdings einer größeren Disziplin befleißigen müssen
Wir sind beide keine Profis, entsprechend „zurückhaltend“ fällt unsere Ausrüstung aus. Als Fotoapparat dient eine Systemkamera SONY NEX 5R, also eine Kamera mit Wechseloptik, aber eben keine Spiegelreflex. Sie bietet alles, was eine Spiegelreflex auch kann, und bei der Bildqualität muss sie sich mit ihrem Halbformatsensor auch nicht verstecken.
Sony Nex 5R Ich empfinde es als angenehm, nicht mit kiloschweren Reflexgehäusen und armstarken Telezoom-Tüten rumfuhrwerken zu müssen Außerdem (und das ist noch wichtiger: Auch von Personen, die ich fotografieren möchte, wird mein eher kleines Equipment viel, viel weniger bedrohlich wahrgenommen. Das ist Gold wert. Dazu gehören zwei Zoomobjektive, die (auf KB umgerechnet) ca. 28 bis 200 mm abdecken.
Das Klappdisplay ist komfortabel, und bei hellem Licht ist es ganz besonders schön, dass man auch den elektronischen Sucher nach oben klappen kann und so in Bodennähe fotografieren kann, ohne auf dem Bauch zu liegen. Soweit alles prächtig. Wir würden sie dennoch nicht wieder kaufen: Dadurch, dass der Sensor direkt wenige Millimeter hinter der Hinterlinse des Objektivs beim Objektivwechsel völlig frei liegt, ist er extrem staubempfindlich. Und gerade in Gegenden mit Sandwüste und Dünen bleibt es nicht aus, dass der Sensor heftig eingestaubt wird. Und da der Staub oft extrem fein ist, findet er sogar bei aufgesetztem Objektiv nach und nach den Weg in den Innenraum. Tagelang habe ich nach der letzten Reise Bilder ausgefleckt. Bis zu 30 sichtbare Flecken pro Bild. Katastrophal. Irgendwann holen wir uns noch eine sogenannte „Reisekamera“: Geschlossen, mit großem Brennweitenbereich und dennoch lichtstark.
Als „Reservekamera“ dient eine einfache, aber feine Canon-Kompaktkamera. Das war’s schon zum Fotografieren.
Wir filmen in 3D. Also räumlich. Dabei sind wir in der glücklichen Lage, noch einen 3D-Camcorder SONY HDR-TD 30 zu besitzen. Mittlerweile hat die Industrie diese Sparte praktisch eingestellt, und für Gebrauchtgeräte zahlt man jetzt Mondpreise.
Das Filmen in 3D will geübt sein. Sony HDR-TD 30 Viele Dinge, die man schon im „normalen“ Video höchst sparsam einsetzen sollte, funktionieren in 3D gar nicht: Fahrten, Schwenks, Zoom verwirren das Auge. Dafür ist das Ergebnis, wenn man dies berücksichtigt, höchst beeindruckend; besonders, wenn man es auf einem richtig großen Bildschirm anschauen kann.
Für synchrone Audioaufnahmen nutzen wir einen Digitalrecorder ZOOM H4n.
Na ja, und natürlich haben wir eine GoPro Hero-Actionkamera dabei. Mit einem Deppenzepter alias Selfiestick. Aber nicht für Selfies, sondern als Armverlängerung bei schwierigen Aufnahmesituationen.
Für den Camcorder haben wir uns jetzt noch einen sogenannten Gimbal angeschafft. Das ist eine Art Schwebestativ, bei dem die Kamera in einer kardanischen Aufhängung stabilisiert und weich geführt wird. Funktioniert fantastisch, nur ist man damit dann natürlich alles andere als unauffällig.
Dann kommen noch ein stabiles Stativ sowie ein wirklich handfestes Monopod, also Einbeinstativ, das auch als eine Art „Kranausleger“ dient. Als Beleuchtung auf unseren Reisen nutzen wir eine sehr leichte Videolampe von Neewer, die mit 160 LEDs bestückt ist.
Ja, und in Lauerstellung sind wir bei unserem neuesten Videogerät: Wir haben uns eine Kameradrohne bestellt, eine DJJ Mavic Pro. Die ist im Moment so gefragt, dass wir nun schon etliche Wochen darauf warten. In etwa zwei Wochen sollen wir sie haben. Darauf freuen wir und schon sehr: Damit kann man natürlich dynamische Aufnahmen machnen, die anders nie möglich wären. Nicht nur Flugaufnahmen, sondern ganz einfach von beliebigen Standorten aus.
Kommentareingabe einblenden