Trackspatz auf Weltreise

Trackspatz Reiseblog

Kirchenkampf in Kiew

Kirchenkampf in Kiew

Eigentlich …

Ja, wenn es das Wörtchen „eigentlich“ nicht gäbe, könnte man vieles nicht beschreiben.

Eigentlich wollten wir nur den Westen der Ukraine bereisen, also von Lemberg (L‘viv) in die Karpaten, entlang der rumänischen und der moldawischen Grenze nach Odessa und dann schon wieder raus.

Eigentlich reizte uns die Ukraine schon nach wenigen Tagen nicht mehr – auch weil wir keinen geeigneten Reiseführer dabei hatten. Der, den wir gekauft hatten, war völlig ungeeignet für uns. Es gibt in ihm nur zwei Themen: Pfarrkirchen (alle schön, aber ausnahmslos geschlossen) und Wandertouren in den Karpaten. Und eine Wanderreise liegt uns momentan ferner

Weiterlesen...

Ukraine - Katastrophenstraßen

Ukraine - Katastrophenstraßen

Schlechte Straßen und bezaubernde Kirchen

Und schon werden wir mit einer anderen ukrainischen Realität konfrontiert, die sich leider nicht als Gerücht herausstellt: Der Straßenzustand ist erbärmlich. Das sagt man auch von nordafrikanischen Straßen wie auch von albanischen wie polnischen. Aber das erlaubt keinen Vergleich zu dem, was wir hier vorfinden: Selbst auf Überlandstraßen erwarten einen Löcher im Asphalt, in denen halbe Autos verschwinden können. Über die gesamte Straßenbreite, und das Kilometer um Kilometer. Schritttempo und elendes Slalomfahren sind angesagt. Lediglich einige großen Überlandstraßen sind gut befahrbar. Aber keineswegs alle. Selbst sogenannte „Europastraßen“ entsprechen oft allenfalls dem Standard mitteleuropäischer Feldwege. Es

Weiterlesen...

Grenzerfahrung Ukraine

Grenzerfahrung Ukraine

Ab in den Wilden Osten!

Wie erwähnt, haben wir Bammel vor dem Grenzübertritt. Horrorgeschichten von kilometerlangen Schlangen, absolut unverständlichen Formularen und bis ins Mark korrupten Grenzbeamten gehen uns nicht aus dem Kopf. Wir meiden den Hauptübergang Krakovec und fahren zum kleinen Übergang Budomierz. Klein???

Vor der Grenze kommen wir zu einer etwa einen Kilometer langen „Pufferzone“, bestehend aus drei Fahrspuren plus LKW-Spur zur Aufnahme bei starkem Reiseverkehr. Gigantisch. Von wegen klein. Das einzige Fahrzeug weit und breit sind wir. Aber das heißt noch nichts. Wir haben gelesen, dass gerade bei geringem Aufkommen die Abfertigungszeiten stark steigen.

Die Spuren am Kontrollpunkt

Weiterlesen...

Genauso wie vorher, nur anders...

Genauso wie vorher, nur anders...

Lange genug haben wir ja unsere tolle Reise unterbrochen. Nix wie weg! Doch Halt! Ursprünglich wollten wir ja dort weitermachen, wo wir aufgehört hatten: In Albanien. Und dann über Griechenland, Bulgarien und die Türkei weiter nach Rumänien Moldawien in die Ukraine, vielleicht gar nach Georgien und andere Länder, von denen man kaum weiß, wo sie liegen. Ist aber doof: Jetzt, wo uns ein paar Wochen Zeit fehlen, würden wir über die südliche Sommerhitze in die nördliche Herbstkälte fahren. Kühn sind wir ja, aber nicht doof. Also drehen wir den ganzen Quark einfach um: Wir starten in der Ukraine und orientieren

Weiterlesen...

Felix an der Parkkralle

Felix an der Parkkralle

Mazedonischer Nachschlag: Reisewarnung Strumica wink

Unterwegs kommen wir einfach nicht immer dazu, aktuell unsere Erlebnisse hier ins Netz zu bringen. Darum jetzt hier ein paar Anekdoten als „Nachschlag“:

Wie ungemein freundlich wir in Mazedonien aufgenommen worden sind, haben wir ja bereits anhand des Gottesdienstes in der Methodistengemeinde geschildert. Vorausgegangen war allerdings ein eher unschönes, ja, wirklich ärgerliches Erlebnis. Von Griechenland kommend, ist die nächste größere Stadt Strumica. Etwa 35.000 Einwohner und ein quirliges Geschäftstreiben mit entsprechendem Straßenverkehr. Wir stießen gleich ins Zentrum vor, wo es ein Einkaufszentrum namens „Global Center“ gibt. Da drin ist auch das Bild mit dem Schuhmarkt entstanden.

Weiterlesen...

Albaniens Nirwana - Holtas

Albaniens Nirwana - Holtas

Gramsh - Porocan - Holtas

Vor einigen Tagen beschrieb ich, wie wir in Pogradec und in den Bergdörfern um Bishnica erfolgreich auf Spurensuche gingen. Von dort aus peilen wir den zweiten Teil der Erinnerungsfahrt an: Über Elbasan nach Gramsh, unserer „Talstation“ vor fünf Jahren, und dann wieder übers Gebirge ins fast vergessene Holtas.

Es beginnt seltsam: Ich möchte Julie die abenteuerliche Straße zeigen, um deren Serpentinen ich damals den Lastzug mit dem Hilfsgütern gezirkelt habe – immer mit voller Hupe ob der Albaner, die einem todesverachtend um jegliches unübersichtliche Eck entgegenflitzten.

Aber das Navi führte uns über eine mir völlig

Weiterlesen...

Albanien – fünf Jahre später

Albanien – fünf Jahre später

Von Mazedonien kommend, erreichen wir Albanien direkt am Ohridsee in Pogradec. Genau da, wohin mich vor fünf Jahren unsere Hilfsaktion hingespült hatte.

Es ist Freitagnachmittag, und wir fahren direkt zum Büro der „Fondacioni Diakonia Albania“. Leonard, der „Chef“ weiß nicht, dass wir schon da sind, aber das wird unter unendlich gastfreundlicher Hilfe einer uns völlig fremden Familie sofort geregelt. Mit Bewirtung. Albanien …

Dann geht alles ganz schnell: „Da sind die Betten, da sind Duschen und Toiletten, da ist der Computer bzw. das WLan, da sind die Schlüssel.“ Albanien …

Die Betten brauchen wir nicht, wir schlafen lieber im Auto.

Weiterlesen...

Warnung vor Albanien!!!

Warnung vor Albanien!!!

Wir müssen dringend davor warnen, Albanien ohne entsprechende Schutzvorkehrungen zu besuchen!

Anderenfalls läuft man Gefahr, sich in das Land und in seine Menschen zu verlieben.

Das kann chronisch werden.

Unsere eigenen Erfahrungen mit diesem Phänomen sind hier zu lesen:

Zausel im LKWZunächst zur Historie: Vor fünf Jahren hat uns schon einmal unsere Reise durch Albanien geführt. Dabei hatten wir ein Erlebnis in einem kleinen Dorf, das uns veranlasste, nach unserer Rückkehr einen Brief dorthin zu schreiben. Nun suchten wir einen Übersetzer ins Albanische. Durch schier unfassbare Fügungen (Danke, Herr!) gelangten wir an das Christliche Hilfswerk Wismar mit seiner forcierten und engagierten Albanienhilfe.

Weiterlesen...

Im Sturzflug nach Hause

Im Sturzflug nach Hause

Kurzfristig mussten wir unsere Planung über den Haufen werfen und im Geschwindmarsch von Albanien aus nach Hause flitzen.

Felix in einer sehr engen Kurve

Nun, wir hatten sowieso vor, in den nächsten Tagen kurz (!!!) daheim reinzuschauen. Nur eben nicht ganz so früh und nicht so lange, wie es sich jetzt abzeichnet.

Grund: Julies Übergang in die Rente. Da will sie dann doch persönlich vor Ort sein – für den Fall, dass es noch Sachverhalte zu klären oder Dokumente beizubringen gilt. Die Auskunft des Arbeitgebers war: „Sie brauchen nicht vor Ort zu sein und können beruhigt Ihre Reise antreten. Da müssen Sie sich um nichts kümmern;

Weiterlesen...

Der Heilige Geist „on the road again“

Der Heilige Geist „on the road again“

Am letzten Donnerstag hatten wir ja einen eindrücklichen Gottesdienst in Thessaloniki.

Ein eigener Bericht folgt noch. Man verzeihe mir die nicht kalendarische Reihenfolge.

Mittlerweile sind wir in Mazedonien. Schwierig.

Mazedoniens Religionen dröseln sich so auf: Zwei Drittel mazedonisch-orthodox, ein Drittel muslimisch – bleibt für alle anderen zusammen … nichts.

Fast.

Ein paar Versprengte von anderen Glaubensrichtungen halten tapfer die Stellung. Man muss sie nur finden.

Oder sie einem von Gott vor die Nase setzen lassen.

Also, für den Sonntag hatten wir absolut keine Erwartungen. Es geht schon mal „ohne“. Dachten wir.

Am Samstag hatten wir Sch … - wetter sowie

Weiterlesen...

Der Olymp mal ganz anders...

Der Olymp mal ganz anders...

Wie ich bereits in anderen Texten erwähnte, sind wir, was unsere „freien“ Übernachtungsplätze anbetrifft, eher zurückhaltend. Wir wollen zum einen niemandem Ärger verursachen (der vielleicht schon üble Erfahrungen mit Wildcampern gemacht hat), andererseits wollen wir natürlich selbst auch keinen Ärger bekommen.

Darum suchen wir unter Nutzung der Geländegängigkeit unseres Autos möglichst abgelegene Flecken fern jeder Bebauung. Und NIE in Naturschutzgebieten.

Manchmal ist dies schwierig. So wie gestern.

Wir waren am Olymp. Ja, wir waren sogar ziemlich weit oben. Der im Netz empfohlene Stellplatz taugte überhaupt nicht – es war der Parkplatz eines Ausflugslokals und Startplatz für sämtliche Bergwanderer.

Camp am Olymp

Also zurück

Weiterlesen...

In einem Rutsch

In einem Rutsch

Wir fahren, natürlich nach unseren Navis (richtig: wir haben zwei). Am Ortsausgang von Stigliano sollen wir rechts ins Tal abbiegen. Da ist aber keine Straße. Diesmal hat Garmin nicht geschlampt, sondern die Straße ist wirklich verschwunden. Jedenfalls ein gehöriges Stück davon.

Die ganze Region ist stark erdrutschgefährdet. Man sieht es allerorten auf allen möglichen Straßen: Alle paar Kilometer fehlt plötzlich eine halbe Fahrbahn. Manchmal eben auch eine ganze. Die Straßen rütteln einen ohne Unterlass durch, weil sich wirklich überall der Belag gesetzt und gesenkt hat.

Bis in die Neuzeit sind immer wieder ganze Dörfer ins Tal gedonnert. Das bekannteste Beispiel

Weiterlesen...

Daten & Fakten Tunesien

Daten & Fakten Tunesien

Zwei Monate lang haben wir nun Tunesien bereist.
Dazu eine Zusammenfassung, wie wir Land und Leute erlebt haben. Pros und Kontras.

 

Erreichbarkeit

Die meisten Touristen reisen auf die Insel Djerba oder an die Ostküste. In der Regel erreicht man diese Destinationen mit dem Flugzeug. Dort gibt es aber nur Strand. Das empfinden wir nicht wirklich als Tunesien.

Mit dem Fahrzeug erreicht man Tunesien eigentlich nur per Fähre. Populär ist die Strecke Genua-Tunis. Das hat uns etwa 500 Euro gekostet. Fährverbindungen bestehen auch aus Rom und Palermo nach Tunis. Da der Kraftstoff in Italien teuer ist, lohnt sich die lange Fahrt

Weiterlesen...

Tunesische Gastfreundschaft

Tunesische Gastfreundschaft

Jeden Tag nehmen wir uns vor, früh genug auf die Suche nach einem Übernachtungsplatz zu gehen.

In Tunesien geht die Sonne früher unter, und nachmittags ab sechs wird‘s schon düster. Das heißt, um fünf sollte man schon einen Platz gefunden haben. Leider schlampen wir da immer wieder.

Und ebenso leider kann man einer Landkarte oder auch Google Maps nicht entnehmen, ob eine Gegend zum freien Stehen für unser Auto geeignet ist.

So passierte es uns auch in der Gegend südlich von Monastir, dass wir in die Dämmerung gerieten (in der Dunkelheit braucht man eh nicht mehr zu suchen. Da muss

Weiterlesen...

Kreuzwasser

Kreuzwasser

Auf allen unseren Reisen spielt das sogenannte „Kreuzwasser“ eine wichtige Rolle.

Das hat aber NICHTS mit dem christlichen Kreuz zu tun. Es ist ganz profan:

Auf unseren jährlichen Reisen ins australische Outback brauchen wir Wasser. Viel Wasser. Allein zum Trinken haben wir meistens etwa 130 Liter dabei. Mineralwasser und andere Getränke. Aus dem Supermarkt. Wasser, das man unterwegs zapfen kann, z.B. auf Campingplätzen, an Brunnen oder an öffentlichen Anlagen, ist selten zum Trinken geeignet. Zwar nicht direkt giftig, aber mit übelschmeckenden Mineralien versetzt. Schmeckt schlicht Sch … Aufbereitetes Trinkwasser ist für den allgemeinen Gebrauch dort viel zu kostbar. Also kaufen

Weiterlesen...

Gipfeltreffen mit Jesus

Gipfeltreffen mit Jesus

St Georges Anglican Church TaorminaJesus folgen – gar nicht so einfach.

Aber lohnend.

Wir versuchen auf unseren Reisen ja immer, am Sonntag möglichst einen Gottesdienst aufzusuchen.

Dafür haben wir natürlich eine Prioritätenliste:

Gut erreichbar.

Protestantisch (oder verwandt – katholisch ist schwierig).

Deutsch oder englisch.

In Tunesien gelang uns dies zweimal, jeweils in Sousse. Wir berichteten.

Auf Sizilien ist die Sache etwas problematisch: Es gibt so gut wie ausschließlich katholische Kirchen – und einen evangelischen Pfarrer für die gesamte Insel. Der organisiert Gottesdienste jeden Sonntag in einer anderen Stadt. Und an diesem Wochenende war er überhaupt nicht auf der Insel. Aber vielleicht probieren wir mal

Weiterlesen...

Das Ende Tunesiens

Das Ende Tunesiens

Ist schon alles vorbei?

Tunesien ist nicht groß. Ständig stößt man im Westen an die Grenze zu Algerien oder im Osten ans Mittelmeer. Wir dachten anfangs, zwei Monate würden genügen, um das ganze Land zu erkunden.

Reicht auch. Aber jetzt kriecht doch ein wenig Abschiedsschmerz in unsere Knochen. Wir haben die Menschen in diesem Lande doch sehr lieb gewonnen. Die Gastfreundlichkeit, die uns manchmal fast erdrückt hat, fehlt uns jetzt plötzlich.

Sahara

Nochmals Sousse

Wir verlassen die Sahara. Unser Fahrzeug strotzt vor Sand. Es rieselt aus allen Ritzen. Sahara Sand wie Mehl.

Wir verlassen die Oasenstadt Douz und fahren durch die

Weiterlesen...

Dem Terror keine Chance

Dem Terror keine Chance

Absolute Sicherheit kennt nur ein Wort:
todsicher.
© Walter Ludin

Helle Aufregung – nur zu unserer Sicherheit! 

Vor einigen Tagen habe ich einen weiteren mehrseitigen Blog zu unseren Erlebnissen und Erfahrungen mit der tunesischen Nationalgarde geschrieben – und ich veröffentliche ihn hier NICHT. Zwar stimmt alles, was darin beschrieben ist, aber der Bericht wird dem, was hier so „abgeht“, nach dem, was wir inzwischen erfahren durften, nicht mehr gerecht. Wir haben ja auch bereits in vorgehenden Blogs unsere Erlebnisse mit Polizei und Nationalgarde geschildert.

Darum das Erlebte nur kurz angerissen:
(Detailliere Bilder des Geschehens können wir aus verständlichen Gründen hier nicht

Weiterlesen...

Tunesiens Ballermann

Tunesiens Ballermann

Jetzt habe ich aber was nachzuholen. Wir sind nochmals in die Sahara gefahren und waren dadurch eine Weile „Welt“-abstinent.

Wo waren wir stehen geblieben? Achja, an der Libyschen Grenze.

Djerba Strand

Djerba

Und wie der Titel schon sagt, lockt uns nun der Ballermann. Den soll es auch in Tunesien geben. Auf der Insel Djerba. Wir fahren von der Libyschen Grenze die Küste entlang nach Djerba. Wir fahren mit dem Auto auf die Insel. Mit dem Auto? Ja, denn die Insel ist mit einem langen Damm mit dem Festland verbunden.

Djerba ist grün. Meistens. Wir übernachten an einem der vielen Strände. Wir sind

Weiterlesen...

Polizei macht Sachen

Polizei macht Sachen

Kaum haben wir davon berichtet, in welchem Ausmaß das hiesige Militär und die Polizei bzw. National Garde um die Sicherheit der Besucher ihres Landes besorgt sind, und dass man das kaum noch toppen kann: Man kann.

Garde Nationale Runde 1

Wir sind ja, wie bereits geschildert, bemüht, für die Übernachtung jeweils ein Plätzchen zu suchen, wo wir möglichst unauffällig, ja möglichst unsichtbar sind, Das ist bei aller Weitläufigkeit ab und zu schwierig. Irgendwelche Schäfer gibt es an den unglaublichsten Orten. So wie gestern. An die zwei Kilometer waren wir querfeldein in verlassenes Gebiet gefahren. Fernab entdeckten wir eine Schäferfamilie, mit

Weiterlesen...


 

­